Kontakt

DIE LINKE. Nordfriesland


info
@die-linke-nordfriesland.de


 
Reichtumsuhr

 

Debatte zum Koalitionsvertrag in SH

 

Unsere Web-Redaktion ...

... ist nicht für den Inhalt fremder Web-Seiten verantwortlich, welche über einen auf unserer Web-Seite vorhandenen Link zu erreichen sind. §…


web-redaktion
@die-linke-nordfriesland.de

 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Wirtschaft

Hier ist DIE LINKE!

Willkommen auf der Homepage der Partei DIE LINKE in Nordfriesland.


DIE LINKE in Nordfriesland hat sich im Juli 2007 in Husum gegründet.

Gemeinsam kämpfen wir mit interessierten Gruppen und Personen für soziale Gerechtigkeit, für den Schutz von Natur und Landschaft und für eine aktive Friedenspolitik.

Seit Juni 2015 sind wir mit drei Mitgliedern im Kreistag vertreten, mit weiteren bürgerlichen Mitgliedern sind wir in mehreren Ausschüssen aktiv.

Unterstützt uns durch Teilnahme an den Veranstaltungen, die wir ankündigen.


Bei Interesse an einer Mitgliedschaft nehmt telefonisch, per E-Mail oder durch einen Besuch einer unserer Vorstandssitzungen  Kontakt mit uns auf.


Kundgebungen und Demonstrationen

"WIR HABEN ES SATT!" Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP. Für die Agrarwende!

 


Einige von uns haben zusammen mit der Bürgerinitiative gegen Massentierhaltung aus Husum/Finkhaus an der vom bundesweiten Agrarbündnis organisierten Großdemonstration "Wir haben es satt" in Berlin teilgenommen. Diese Demonstration findet seit einigen Jahren im Januar in Berlin statt. Wir waren im auch auf einer Anti-TTIP Demonstration in Hannover vertreten.

 

1. Mai

Wir beteiligen uns in jedem Jahr an der DGB-Kundgebung vor dem Speicher in Husum mit einem Informationsstand.

 

Wir haben uns mehrmals an der Aktion des Landesverbandes "Kampen/Sylt kapern" beteiligt.


Kommunalwahl 2018

Seit Januar laufen unsere Aktivitäten zur die Kommunalwahl. Interessierte können uns dabei gerne unterstützen.

 

Tagungen und andere Veranstaltungen


Wir haben mit einem Vertreter an der sehr gut besuchten Podiumsdiskussion "Neue Perspektiven für die Umweltbewegung" der Umweltgewerkschaft im Bürgerhaus in Heide teilgenommen.

 

Bündnisse

Wir haben gute Kontakte zu einigen Bürgerinitiativen und Vereinen in der Region, die sich für ähnliche Ziele einsetzen wie DIE LINKE, beispielsweise sind dies: BI gegen Kohlendioxidendlager und gegen Fracking, BI gegen Massentierhaltung in Finkhaus und anderswo, ADFC e.V., Eiderstedter Forum, Attac Nordfriesland.

Aktuell
25. Januar 2017 Wirtschaft/Landtagswahl 2017

CETA: Landesregierung täuscht die Menschen

Lorenz Gösta Beutin, Landessprecher der LINKEN Schleswig-Holstein und männlicher Spitzenkandidat der Linkspartei für die Bundestagswahl: Im Landtag wurde eine Abstimmung darüber verhindert, dass sich das Land Schleswig-Holstein im Bundesrat gegen das CETA-Abkommen einsetzt. Und indem die Landesregierung ihr Abstimmungsverhalten erst nach der... Mehr...

 
2. November 2016 Cornelia Möhring Wirtschaft

Arbeitsmarkt-Statistik vertuscht Versagen der Landesregierung

„Rund 35.000 Menschen ohne Arbeit werden in der Statistik für Schleswig-Holstein einfach unterschlagen. Die offizielle Zahl der Bundesarbeitsagentur für Arbeit liegt bei 88.558 Erwerbslosen, die tatsächliche Zahl beträgt 123.370. Der Skandal dieser Trickserei liegt darin, dass die rot-grün-blaue Landesregierung unter Torsten Albig weiterhin die... Mehr...

 
21. März 2014 Marco Höne DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Wirtschaft

Zwischen Möbel Kraft und der Politik passt kein Blatt. DGB-Chef Hornschu handelt gegen Beschlüsse von Verdi.

JA! Kiel entscheidet, nicht Konzerne!

Ich finde es ist einem Ministerpräsidenten nicht angemessen in einem Werbeflyer von Möbel Kraft aufzutauchen. Er vermittelt den Bürgerinnen und Bürgern den Eindruck, als sei er nicht mehr Landesvater, sondern das Maskottchen von Möbel Kraft. Mehr...

 
21. März 2014 Stefan Karstens DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Wirtschaft

Verkäuferinnen und Verkäufer sind keine Geringqualifizierten! DIE LINKE fordert Entschuldigung von Torsten Albig.

Gute Arbeit statt Dumpinlöhne! Ja zum Planungsstopp für Möbel Kraft!

Vollends sprachlos aber macht die Tatsache, dass Herr Albig zur Begründung kurzerhand eine ganze Berufsgruppe als 'geringqualifiziert' abkanzelt, die halt keine besseren Arbeitsbedingungen erwarten dürften als die prekären Jobs, die Möbel Kraft in Kiel zu schaffen gedenkt. Mehr...

 
19. März 2014 Stefan Karstens DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Wirtschaft

Möbel Kraft lügt öffentlich: Das Unternehmen zahlt unter Tarif

Transparenz statt PR-Sprüche. Am Sonntag: Ja zum Bürgerentscheid, Ja zu guter Arbeit in Kiel!

Wir haben einen Arbeitsvertrag der klar beweist, dass Möbel Kraft nicht nur unter Tariflohn zahlt, sondern alles ausnutzt was zu Lasten der Angestellten nur irgend möglich ist. Wie Gunnar George seine Behauptungen beweisen will ist mir unklar. Mehr...

 
19. März 2014 Stefan Karstens DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Wirtschaft

Torsten Albig wird neuer Werbestar von Möbel Kraft!

Demokratie oder Hinterzimmer? Am 23. März: Kiel entscheidet!

Ohne Selbstkritik wirft sich der Ministerpräsident Torsten Albig nach der Holzhammermethode in den Kieler Bürgerentscheid, um für Arbeitsplatzverdrängung, Niedriglöhne und Verlust von Lebensqualität zu werben. Mehr...

 
18. März 2014 Stefan Karstens DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Wirtschaft

Schlechte Arbeit bei Möbel Kraft. Kritik aus den Gewerkschaften.

Ohne Tarifvertrag? Solche Arbeitsplätze: Nicht mit uns! Ja zum Planungsstopp für Möbel Kraft!

Gestern wurde ein Arbeitsvertrag von Möbel Kraft publik, der zeigt, dass das Unternehmen bei Gewerkschaften nicht umsonst einen miserablen Ruf genießt. Es werden nahezu alle Erschwernisse vorgenommen, die das Arbeitsrecht noch gerade so legal möglich macht. Mehr...

 
17. März 2014 Stefan Karstens DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Wirtschaft

Möbel Kraft: Schlechte Arbeit für Kiel. Arbeitsvertrag bekannt geworden.

869 Euro netto? Solche Arbeitsplätze: Nicht mit uns! Ja zum Planungsstopp für Möbel Kraft!

DIE LINKE sieht sich durch einen zugespielten Arbeitsvertrag von Möbel Kraft in ihrer Kritik an den dortigen Arbeitsverhältnissen bestätigt. „Stundenlöhne von unter 6 Euro (netto) und ein Provisionssystem, welches einen von Jahr zu Jahr in kalter Unsicherheit lässt: Das ist ein Geschäftsmodell, das eigentlich keine Daseinsberechtigung haben... Mehr...

 

Mehr Frauenpower als in Berlin!

 

Am 23. September besuchte Conni Möhring, Bundestagsabgeordnete der LINKEN aus Schleswig-Holstein, Nordfriesland.

In Husum hatte sie Termine mit dem Husumer Mädchentreff, der aufgrund der Kürzungen der alten CDU-FDP- geführten Landesregierung vor dem Aus steht. Sie besuchte u.a. auch die Rathaus-Ausstellung "Die Hälfte des Himmels".

Wir dokumentieren nachfolgend den Artikel zu Connis Besuch aus den Husumer Nachrichten vom 24.09.2012

HUSUM „In Husum läuft ja mehr als in Berlin-Mitte, was Frauen angeht“, lobt Cornelia Möhring das hiesige Angebot. Die erste stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag stattete gemeinsam mit den Vorsitzenden der Linken in Nordfriesland, Claudia Hoffmann und Herbert Frommer, dem Husumer Mädchentreff und der Rathaus- Ausstellung „Die Hälfte des Himmels“ einen Besuch ab. Möhring engagiert sich stark für die Arbeit von und für Frauen und zeigte sich beeindruckt vom Netzwerk, das hier erfolgreich zusammenarbeite. Ein kleines Geschenk hatte sie für die Leiterin des Mädchentreffs im Gepäck. „Das sind die Prozente, die uns bei der Diätenerhöhung gegeben wurden“, sagte Möhring und übergab Angela Reinhard einen Geldumschlag.

Politisch, so gab der Gast zu, falle es schwer, die erforderlichen Mehrheiten zu bekommen, um das Thema Frauen und Mädchen richtig auf die Bundesebene zu hieven. Angesichts der Schwierigkeiten im Umgang mit Verwaltung und Förderanträgen, die Reinhard schilderte, versprach sie, sich in der Kinderkommission im Bundestag stark zu machen. Reinhard wünscht sich einfach mehr Planungssicherheit und erklärte der Politikerin auch die anstehende Raumnot (wir berichteten). „Der Mädchentreff ist mein Baby. Ich will nicht, dass es stirbt. Ich sehe ja auch, was positiv dabei herauskommt“, so die Leiterin. Ein Wunsch von Reinhard wären auch noch mehr Sprechstunden an Schulen, doch dafür müsse es Raum geben und jemand die Kosten übernehmen. peb