Kontakt

DIE LINKE. Nordfriesland


info
@die-linke-nordfriesland.de


 
Reichtumsuhr

 

Debatte zum Koalitionsvertrag in SH

 

Unsere Web-Redaktion ...

... ist nicht für den Inhalt fremder Web-Seiten verantwortlich, welche über einen auf unserer Web-Seite vorhandenen Link zu erreichen sind. §…


web-redaktion
@die-linke-nordfriesland.de

 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Landespolitik

Hier ist DIE LINKE!

Willkommen auf der Homepage der Partei DIE LINKE in Nordfriesland.


DIE LINKE in Nordfriesland hat sich im Juli 2007 in Husum gegründet.

Gemeinsam kämpfen wir mit interessierten Gruppen und Personen für soziale Gerechtigkeit, für den Schutz von Natur und Landschaft und für eine aktive Friedenspolitik.


Nach den Kommunalwahlen 2013 waren wir mit einem Mitglied im Kreistag und in der Stadtvertretung Husum vertreten. Ab Juni Juni 2015 konnten wir durch Übertritt eine Fraktion mit drei Mitgliedern bilden, wir waren mit weiteren bürgerlichen Mitgliedern in mehreren Ausschüssen aktiv.

Bei der Kommunalwahl 2018 erreichten wir wieder ein Mandat im Kreitag, erstmals ein Mandat in der Stadt Wyk auf Föhr und erstmals zwei Mandate in der Gemeinde Schwabstedt.

Auf Kreisebene sind unsere Erwartungen nicht erfüllt worden, wir konnten unseren Stimmenanteil jedoch deutlich verbessern. In der Gemeinde Schwabstedt erreichen wir garadezu sensationelle 19,2 Prozent - das mit Abstand beste Ergebnis auf Landesebene (auf Landesebene waren es 3,9 Prozent, 1,4 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren).

Wir bedanken uns bei unseren Wählern, bei allen Unterstützern sowie bei allen Kandidatinnen und Kandidaten.


Die gewählten Vertreter sind


im Kreistag Nordfriesland: Manfred Thomas, Wyk auf Föhr;

in der Gemeinde Schwabstedt: Hartmut Jensen und Mario Kröger;

in der Stadt Wyk auf Föhr: Manfred Thomas.



Unterstützt uns durch Teilnahme an den Veranstaltungen, die wir ankündigen.


Bei Interesse an einer Mitgliedschaft nehmt telefonisch, per E-Mail oder durch einen Besuch einer unserer Vorstandssitzungen  Kontakt mit uns auf.


Kundgebungen und Demonstrationen

"WIR HABEN ES SATT!" Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP. Für die Agrarwende!

 


Einige von uns haben zusammen mit der Bürgerinitiative gegen Massentierhaltung aus Husum/Finkhaus an der vom bundesweiten Agrarbündnis organisierten Großdemonstration "Wir haben es satt" in Berlin teilgenommen. Diese Demonstration findet seit einigen Jahren im Januar in Berlin statt.

Wir waren im auch auf einer Anti-TTIP Demonstration in Hannover vertreten.

 

1. Mai

Wir beteiligen uns in jedem Jahr an der DGB-Kundgebung vor dem Speicher in Husum mit einem Informationsstand.

 

Wir haben uns mehrmals an der Aktion des Landesverbandes "Kampen/Sylt kapern" beteiligt.


Tagungen und andere Veranstaltungen


Wir haben mit einem Vertreter an der sehr gut besuchten Podiumsdiskussion "Neue Perspektiven für die Umweltbewegung" der Umweltgewerkschaft im Bürgerhaus in Heide teilgenommen.

 

Bündnisse

Wir haben gute Kontakte zu einigen Bürgerinitiativen und Vereinen in der Region, die sich für ähnliche Ziele einsetzen wie DIE LINKE, beispielsweise sind dies: BI gegen Kohlendioxidendlager und gegen Fracking, BI gegen Massentierhaltung in Finkhaus und anderswo, ADFC e.V., Eiderstedter Forum, Attac Nordfriesland.

Aktuell
29. November 2013 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/DIE LINKE. im Bundestag/Landespolitik

Die Nord-SPD muss diesen Koalitionsvertrag ablehnen!

DIE LINKE. Schleswig-Holstein fürchtet 4 weitere Jahre Armutsstillstand für die Menschen im Norden. „Gerade die Nord-SPD sollte sich beim Thema Mindestlohn nicht über den Tisch ziehen lassen. Gemessen an den Bruttolöhnen ist Schleswig-Holstein das ärmste Bundesland der Westrepublik. Da braucht es kein Versprechen 2017 erneut mit der Forderung... Mehr...

 
15. März 2013 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik/Soziales

Ein Problem wird zum Protest

DIE LINKE unterstützt die Forderungen der Ver.di Demonstration „Wohnen ist Menschenrecht“ am 16.03.2013 um 11 Uhr in Ahrensburg.  Mehr...

 
4. März 2013 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik/Wirtschaft

Guter Lohn für gute Arbeit! DIE LINKE erklärt sich solidarisch mit den Landesbeschäftigten

„Die aufgestellten Forderungen sind angemessen und die schleswig-holsteinische Landesregierung sollte sich im Arbeitgeberlager dafür einsetzen, dass sie erfüllt werden“, meint Landesprecher Jens Schulz und ergänzt: „Den Landesbeschäftigten in zwei Verhandlungsrunden noch nicht einmal ein Angebot zu präsentieren, ist ein Zeichen sehr geringer... Mehr...

 
18. Januar 2013 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik/Finanzen

Sparkassengesetz: Öffentlich-rechtliche Sparkassen müssen erhalten bleiben

„Die Probleme der schleswig-holsteinischen Sparkassen können nur durch eine bessere Kapitalisierung bewältigt werden“, so Jens Schulz, Landessprecher der LINKEN. „Es ist gut, dass der Irrweg der Privatisierung jetzt beendet wird. DIE LINKE  hofft vor allem auf einen Einstieg von öffentlich-rechtlichen Sparkassen aus den neuen Bundesländern,... Mehr...

 
7. Dezember 2012 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik

Provinzial nicht verkaufen – Allianz geht über Leichen

DIE LINKE lehnt den Verkauf der Provinzial ab. „Die Provinzial als öffentlicher Versicherer ist unverzichtbar in Schleswig-Holstein“, so Jens Schulz, Landessprecher der LINKEN: „Mit einem Verkauf an die Allianz würde die Verbundenheit mit der Region, soziales Engagement und ein auf Solidität und Sicherheit beruhendes Geschäftsmodell zur... Mehr...

 
17. November 2012 Jens Schulz DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik/Gesundheit

UKSH-Sanierung: LINKE begrüßt Urheberrechtsverletzung durch Regierung und regierungstragende Fraktionen

DIE LINKE begrüßt die Überlegungen in der Landesregierung, die Finanzierung des baulichen Masterplans beim UKSH nicht wie geplant über eine Öffentlich-Private-Partnerschaft (ÖPP) zu realisieren. „DIE LINKE hat schon in der letzten Legislaturperiode mehrfach gefordert, die Sanierung über Öffentliche Haushaltsmittel zu realisieren. Sowohl zu... Mehr...

 
7. November 2012 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik/Finanzen

HSH Nordbank: Die Landespolitik hat versagt

HSH Nordbank

Jahrelanges Schönreden und das Verleugnen von Risiken für den Landeshaushalt durch den Rettungsschirm für die angeschlagene Landesbank haben nun ein Ende. Die Ankündigung der HSH Nordbank, 1,3 Mrd. Euro aus der Zweitverlustgarantie in Anspruch nehmen zu müssen, zeigt, dass das 2008 im Landtag beschlossene Rettungspaket den... Mehr...

 
28. August 2012 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik/Bildung

Mit Trippelschritten ist der Bildungsmisere nicht beizukommen

von Uli Schippels - Die neue Landesregierung rühmt sich, 300 von CDU und FDP gestrichene LehrerInnenstellen doch im System behalten zu wollen. Dieses soll über den Haushalt 2013 realisiert werden. DIE LINKE hat immer wieder gefordert: Keine Streichung bei den Lehrerinnen und Lehrern, solange noch Unterricht an den Schulen ausfällt. Mehr...

 

Mehr Frauenpower als in Berlin!

 

Am 23. September besuchte Conni Möhring, Bundestagsabgeordnete der LINKEN aus Schleswig-Holstein, Nordfriesland.

In Husum hatte sie Termine mit dem Husumer Mädchentreff, der aufgrund der Kürzungen der alten CDU-FDP- geführten Landesregierung vor dem Aus steht. Sie besuchte u.a. auch die Rathaus-Ausstellung "Die Hälfte des Himmels".

Wir dokumentieren nachfolgend den Artikel zu Connis Besuch aus den Husumer Nachrichten vom 24.09.2012

HUSUM „In Husum läuft ja mehr als in Berlin-Mitte, was Frauen angeht“, lobt Cornelia Möhring das hiesige Angebot. Die erste stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag stattete gemeinsam mit den Vorsitzenden der Linken in Nordfriesland, Claudia Hoffmann und Herbert Frommer, dem Husumer Mädchentreff und der Rathaus- Ausstellung „Die Hälfte des Himmels“ einen Besuch ab. Möhring engagiert sich stark für die Arbeit von und für Frauen und zeigte sich beeindruckt vom Netzwerk, das hier erfolgreich zusammenarbeite. Ein kleines Geschenk hatte sie für die Leiterin des Mädchentreffs im Gepäck. „Das sind die Prozente, die uns bei der Diätenerhöhung gegeben wurden“, sagte Möhring und übergab Angela Reinhard einen Geldumschlag.

Politisch, so gab der Gast zu, falle es schwer, die erforderlichen Mehrheiten zu bekommen, um das Thema Frauen und Mädchen richtig auf die Bundesebene zu hieven. Angesichts der Schwierigkeiten im Umgang mit Verwaltung und Förderanträgen, die Reinhard schilderte, versprach sie, sich in der Kinderkommission im Bundestag stark zu machen. Reinhard wünscht sich einfach mehr Planungssicherheit und erklärte der Politikerin auch die anstehende Raumnot (wir berichteten). „Der Mädchentreff ist mein Baby. Ich will nicht, dass es stirbt. Ich sehe ja auch, was positiv dabei herauskommt“, so die Leiterin. Ein Wunsch von Reinhard wären auch noch mehr Sprechstunden an Schulen, doch dafür müsse es Raum geben und jemand die Kosten übernehmen. peb