Kontakt

DIE LINKE. Nordfriesland


info
@die-linke-nordfriesland.de


 
Reichtumsuhr

 

Debatte zum Koalitionsvertrag in SH

 

Unsere Web-Redaktion ...

... ist nicht für den Inhalt fremder Web-Seiten verantwortlich, welche über einen auf unserer Web-Seite vorhandenen Link zu erreichen sind. §…


web-redaktion
@die-linke-nordfriesland.de

 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Landespolitik

Hier ist DIE LINKE!

Willkommen auf der Homepage der Partei DIE LINKE in Nordfriesland.


DIE LINKE in Nordfriesland hat sich im Juli 2007 in Husum gegründet.

Gemeinsam kämpfen wir mit interessierten Gruppen und Personen für soziale Gerechtigkeit, für den Schutz von Natur und Landschaft und für eine aktive Friedenspolitik.


Nach den Kommunalwahlen 2013 waren wir mit einem Mitglied im Kreistag und in der Stadtvertretung Husum vertreten. Ab Juni Juni 2015 konnten wir durch Übertritt eine Fraktion mit drei Mitgliedern bilden, wir waren mit weiteren bürgerlichen Mitgliedern in mehreren Ausschüssen aktiv.

Bei der Kommunalwahl 2018 erreichten wir wieder ein Mandat im Kreitag, erstmals ein Mandat in der Stadt Wyk auf Föhr und erstmals zwei Mandate in der Gemeinde Schwabstedt.

Auf Kreisebene sind unsere Erwartungen nicht erfüllt worden, wir konnten unseren Stimmenanteil jedoch deutlich verbessern. In der Gemeinde Schwabstedt erreichen wir garadezu sensationelle 19,2 Prozent - das mit Abstand beste Ergebnis auf Landesebene (auf Landesebene waren es 3,9 Prozent, 1,4 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren).

Wir bedanken uns bei unseren Wählern, bei allen Unterstützern sowie bei allen Kandidatinnen und Kandidaten.


Die gewählten Vertreter sind


im Kreistag Nordfriesland: Manfred Thomas, Wyk auf Föhr

(hat sich im Kreistag der SSW-Fraktion angeschlossen);

in der Gemeinde Schwabstedt: Hartmut Jensen und Mario Kröger;

in der Stadt Wyk auf Föhr: Manfred Thomas.


Hartmut Jensen

am 28.06.2018 zum Bürgermeister der Gemeinde Schwabstedt gewählt!

Nach dem hervorragenden Wahlergebnis bei der Kommunalwahl ist unser Spitzenkandidat, Hartmut Jensen, nur sogar zum Bürgermeister  der Gemeinde Schabstedt gewählt worden. Damit stellt DIE LINKE auch den bisher ersten gewählten Bürgermeister in den westlichen Bundesländern.

Das Ergebnis in Schwabstedt macht auch deutlich, was bei einer festen Verankerung vor Ort und einer guten Basisarbeit möglich sein kann. Hartmut Jensen war u.a. bereits mehrere Jahre lang Kreistagsabgeordneter.

Neben Vorhaben zur Verkehrssicherheit, nachhaltigem Tourismus und moderater Bauentwicklung stehen für Hartmut Jensen, Mario Kröger und ihre Bündnispartner zwei Ziele ganz oben auf der Agenda: keine Privatisierungen zulassen und die Beschäftigten tariflich absichern.


Unterstützt uns durch Teilnahme an unseren Veranstaltungen, die wir ankündigen und an Aktionen von Nichtregierungsorganisationen mit denen wir kooperieren.


Bei Interesse an einer Mitgliedschaft nehmt telefonisch, per E-Mail oder durch einen Besuch einer unserer Vorstandssitzungen  Kontakt mit uns auf.


Kundgebungen und Demonstrationen

"WIR HABEN ES SATT!" Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP. Für die Agrarwende!

 


Einige von uns haben zusammen mit der Bürgerinitiative gegen Massentierhaltung aus Husum/Finkhaus an der vom bundesweiten Agrarbündnis organisierten Großdemonstration "Wir haben es satt" in Berlin teilgenommen. Diese Demonstration findet seit einigen Jahren im Januar in Berlin statt.

Wir waren im auch auf einer Anti-TTIP Demonstration in Hannover vertreten.

 

1. Mai

Wir beteiligen uns in jedem Jahr an der DGB-Kundgebung vor dem Speicher in Husum mit einem Informationsstand.

 

Wir haben uns mehrmals an der Aktion des Landesverbandes "Kampen/Sylt kapern" beteiligt.


Tagungen und andere Veranstaltungen


Wir haben mit einem Vertreter an der sehr gut besuchten Podiumsdiskussion "Neue Perspektiven für die Umweltbewegung" der Umweltgewerkschaft im Bürgerhaus in Heide teilgenommen.

 

Bündnisse

Wir haben gute Kontakte zu einigen Bürgerinitiativen und Vereinen in der Region, die sich für ähnliche Ziele einsetzen wie DIE LINKE, beispielsweise sind dies: BI gegen Kohlendioxidendlager und gegen Fracking, BI gegen Massentierhaltung in Finkhaus und anderswo, ADFC e.V., Eiderstedter Forum, Attac Nordfriesland.

Aktuell
17. Mai 2013 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik

Albig kündigt an Bundeskanzler werden zu wollen

Die etwas verfrühte Ankündigung von Ministerpräsident Albig auch 2017 als Ministerpräsident antreten zu wollen, entspricht seinem üblichen Verhaltensmuster sich für höheres berufen zu fühlen. „Als Kieler Oberbürgermeister verkündete Albig noch die Doktrin ‚Stadt statt Staat‘ und erklärte Landesregierungen für überflüssig. Überhaupt sei... Mehr...

 
22. September 2012 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Finanzen/Landespolitik

Nichts Neues von der HSH Nordbank?

Von Uli Schippels / Die Welt dreht sich: Ende August war in der taz zu lesen: „Vier Jahre nach der Beinahe-Insolvenz der Nordbank steht fest: Die Rettung hat die Steuerzahler nicht nur keinen einzigen Cent gekostet – sondern, ganz im Gegenteil, Hamburg und Schleswig-Holstein zu Gewinnern der Bankenkrise gemacht“.  Mehr...

 
11. April 2011 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik

"Die SPD ist zerrissen und seit Monaten mit sich selbst beschäftigt"

Ranka Prante und Jannine Menger-Hamilton zur Wahl des Landesvorsitzenden der SPD: "Die SPD ist zerrissen und seit Monaten mit sich selbst beschäftigt." Husum. DIE LINKE in Schleswig-Holstein sieht in dem Kandidaten-Karussell der SPD ein deutliches Zeichen für die innere Zerrissenheit der Partei. Seit Monaten sei die SPD hauptsächlich... Mehr...

 
20. Mai 2009 DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Pressedienst/Landespolitik/Finanzen/Wirtschaft

Düstere Aussichten für den Norden

Der Finanzminister von Schleswig-Holstein Wiegard (CDU) klagt über massive Steuerausfälle und erlässt eine Haushaltssperre. Man sei mit dem schwersten Einbruch bei den Einnahmen in der Landesgeschichte konfrontiert. Auch die Kommunen in Schleswig-Holstein müssen schwere Einbrüche verkraften. Mehr...

 
24. Februar 2009 Pressedienst/Finanzen/Wirtschaft/Landespolitik/Vorstand

Zum HSH-Nordbank Rettungspaket: Milliarden in ein "Fass ohne Boden" ist verantwortungslos

Der Hamburger Senat und die Landesregierung Schleswig-Holstein haben das Sanierungskonzept der HSH-Nordbank beschlossen. Beide Eigentümer führen den perspektivlosen Sanierungsprozess fort und setzen damit die Zukunft ihrer Bundesländer aufs Spiel. Mehr...

 
18. Februar 2009 Pressedienst/DIE LINKE. Schleswig-Holstein/Landespolitik

Keine Sanierung auf Kosten der Beschäftigten

„Es kommt noch schlimmer, als selbst wir es erwartet haben“, kommentiert Cornelia Möhring, Sprecherin der Partei DIE LINKE in Schleswig-Holstein die neuesten Meldungen über den Zustand der HSH-Nordbank. Möhring vermutet, dass die drei Milliarden Euro, die nun zur Sanierung der teilprivatisierten Bank bereitgestellt werden, erst der Anfang... Mehr...

 

Mehr Frauenpower als in Berlin!

 

Am 23. September besuchte Conni Möhring, Bundestagsabgeordnete der LINKEN aus Schleswig-Holstein, Nordfriesland.

In Husum hatte sie Termine mit dem Husumer Mädchentreff, der aufgrund der Kürzungen der alten CDU-FDP- geführten Landesregierung vor dem Aus steht. Sie besuchte u.a. auch die Rathaus-Ausstellung "Die Hälfte des Himmels".

Wir dokumentieren nachfolgend den Artikel zu Connis Besuch aus den Husumer Nachrichten vom 24.09.2012

HUSUM „In Husum läuft ja mehr als in Berlin-Mitte, was Frauen angeht“, lobt Cornelia Möhring das hiesige Angebot. Die erste stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag stattete gemeinsam mit den Vorsitzenden der Linken in Nordfriesland, Claudia Hoffmann und Herbert Frommer, dem Husumer Mädchentreff und der Rathaus- Ausstellung „Die Hälfte des Himmels“ einen Besuch ab. Möhring engagiert sich stark für die Arbeit von und für Frauen und zeigte sich beeindruckt vom Netzwerk, das hier erfolgreich zusammenarbeite. Ein kleines Geschenk hatte sie für die Leiterin des Mädchentreffs im Gepäck. „Das sind die Prozente, die uns bei der Diätenerhöhung gegeben wurden“, sagte Möhring und übergab Angela Reinhard einen Geldumschlag.

Politisch, so gab der Gast zu, falle es schwer, die erforderlichen Mehrheiten zu bekommen, um das Thema Frauen und Mädchen richtig auf die Bundesebene zu hieven. Angesichts der Schwierigkeiten im Umgang mit Verwaltung und Förderanträgen, die Reinhard schilderte, versprach sie, sich in der Kinderkommission im Bundestag stark zu machen. Reinhard wünscht sich einfach mehr Planungssicherheit und erklärte der Politikerin auch die anstehende Raumnot (wir berichteten). „Der Mädchentreff ist mein Baby. Ich will nicht, dass es stirbt. Ich sehe ja auch, was positiv dabei herauskommt“, so die Leiterin. Ein Wunsch von Reinhard wären auch noch mehr Sprechstunden an Schulen, doch dafür müsse es Raum geben und jemand die Kosten übernehmen. peb